Download Sigmund Freud - Genie oder Scharlatan?: eine kritische by Herbert Selg PDF

By Herbert Selg

Show description

Read or Download Sigmund Freud - Genie oder Scharlatan?: eine kritische Einführung in Leben und Werk PDF

Similar german_2 books

Vorlagen für die Erstberatung: Band 2: Gesellschaftsrecht- und Erbrecht

Verst? ndlich und zugleich effektiv im Gesellschafts- und Erbrecht beraten wird immer wichtiger. Mit den Vorlagen von Arndt/Heuel ist dies nun m? glich. ? ber 20 klassische Beratungsfelder werden mit den Vorlagen abgedeckt und helfen dem Berater die rechtserheblichen Tatsachen zu finden und daraus steuer- und gesellschaftsrechtliche Auswirkungen abzuleiten.

Extra resources for Sigmund Freud - Genie oder Scharlatan?: eine kritische Einführung in Leben und Werk

Sample text

H. 12 Jahre vor der Veröffentlichung der Fallgeschichte mit dem schönen Märchen von der Heilung Berthas) sinngemäß an seine Braut: Wie ihm Breuer mitgeteilt habe, sei die Patientin ganz zerrüttet. Breuer wünsche ihr den Tod, damit sie von ihrem Leiden erlöst werde. Obwohl Freud 1883 die harte Wahrheit kannte, drängte er 1895 auf die Veröffentlichung der „Krankengeschichte Frl. “, als sich Breuer dagegen sträubte, über den Fall zu schreiben. Wir ahnen, warum sich Breuer zierte. Schließlich brachte er aber den oben skizzierten Text zustande, der verschiedene körperliche Erkrankungen Berthas nicht nennt und ein reines Psychodrama aus vielen kleinen Hysteriesymptomen und deren Schein-Heilungen zusammenaddiert.

Natürlich wollen Psychoanalytiker und psychoanalytisch Orientierte den Vorwurf nicht hören, Freud habe mit der Ödipustheorie den wissenschaftlichen Fortschritt in dieser Hinsicht behindert, für längere Zeit vielleicht gar zum Erliegen gebracht. So schreibt z. B. Hanna Gekle (1994), die entsprechenden 52 Überlegungen von Masson und anderen seien „theoretisch glattweg lächerlich, moralisch bedenklich und therapeutisch völlig hoffnungslos“. Das sind starke Worte, eingebettet in eine Vielzahl weiterer starker Worte, aber keine Argumente.

Als sich Breuer dagegen sträubte, über den Fall zu schreiben. Wir ahnen, warum sich Breuer zierte. Schließlich brachte er aber den oben skizzierten Text zustande, der verschiedene körperliche Erkrankungen Berthas nicht nennt und ein reines Psychodrama aus vielen kleinen Hysteriesymptomen und deren Schein-Heilungen zusammenaddiert. Nichts vom Versagen des Therapeuten, nichts vom Versagen der Katharsis, nichts von Kreuzlingen! 32 Jedenfalls schied Breuer 1882 als Berthas Arzt aus. Von 1883 bis 1888 war Bertha mehrmals in Sanatorien.

Download PDF sample

Rated 4.56 of 5 – based on 6 votes