Download Die vergessenen Welten 5. Der magische Stein. GERMAN by R. A. Salvatore PDF

By R. A. Salvatore

Show description

Read Online or Download Die vergessenen Welten 5. Der magische Stein. GERMAN PDF

Similar german books

Zeit der Hoffnung

Moderate indicators of damage!

Handelsrecht

Das Handelsrecht zählt zum zivilrechtlichen Pflichtfachstoff und ist damit Gegenstand der staatlichen Pflichtfachprüfung. Zudem ist es durchweg in die wirtschaftsrechtlichen Schwerpunktbereiche integriert. Vor dem Hintergrund der hierdurch notwendigen Abgrenzung konzentriert sich das Lehrbuch auf die Grundstrukturen des Handelsrechts und diejenigen Bereiche, die in den Prüfungen von allen Studierenden beherrscht werden müssen.

Additional info for Die vergessenen Welten 5. Der magische Stein. GERMAN

Example text

Beide waren verwirrt über diese unerwartete Meinung der alten Frau. Der Mann an der Ecke schien außerdem der gleichen Ansicht zu sein. »Ja, laßt Agatha in Ruhe«, sagte er. « fügte ein Mann vom Dach hinzu, den sie nicht sehen konnten. Wulfgar befürchtete, daß diese Leute unter einem bösen Zau­ ber standen, und umklammerte seinen Kriegshammer noch fester, aber Drizzt hörte aus ihren Stimmen etwas anderes her­ aus. »Mir wurde erzählt, daß der Geist, diese Agatha, ein böser Geist sei«, erklärte Drizzt ihnen ruhig.

Wulfgar vermutete, daß Drizzt dringend seine Hilfe brauchte, und ließ von seiner wilden Wut in der Erkenntnis ab, daß in dieser Notlage ein klarer Kopf vonnöten war. Langsam ließ er seinen Blick durch den Raum schweifen und hob Aegisfang zu einem weiteren Wurf. Aber der Barbar muß­ te feststellen, daß er das Muster der Illusionszauber immer noch nicht vollständig durchschaut hatte, und die Verwirrung über die vielen Spiegelbilder und die Angst, Drizzt zu treffen, hielten ihn zurück. Mühelos tänzelte Drizzt um die wütende Todesfee herum und drängte sie in die Schatzkammer hinein.

Er hatte seine Seele für diese Geschicklichkeit verkauft, und falls Drizzt Do'Urden ihn besiegte oder sich als ebenbürtig erwies, dann wäre die Existenz des Meuchelmör­ ders nichts weiter als eine Lüge, die schließlich aufgedeckt wird. Aber solche Gedanken bewegten ihn nicht. Entreri lebte, um zu gewinnen. *** Auch Regis betrachtete den Nachthimmel. Die frische Luft hatte seinem Magen gutgetan, und die Sterne hatten seine Ge­ danken über viele Meilen zu seinen Freunden geführt. Wie oft hatten sie in solchen Nächten in Eiswindtal zusammengeses­ sen, Abenteuergeschichten erzählt oder einfach nur schweigend die Gesellschaft des anderen genossen.

Download PDF sample

Rated 4.58 of 5 – based on 18 votes