Download Die dritte imperiale Figur (Quellentexte zur Konservativen by Ernst Niekisch PDF

By Ernst Niekisch

Show description

Read Online or Download Die dritte imperiale Figur (Quellentexte zur Konservativen Revolution, Rote Reihe: Die Nationalrevolutionare, Band 6) PDF

Best german books

Zeit der Hoffnung

Mild indicators of damage!

Handelsrecht

Das Handelsrecht zählt zum zivilrechtlichen Pflichtfachstoff und ist damit Gegenstand der staatlichen Pflichtfachprüfung. Zudem ist es durchweg in die wirtschaftsrechtlichen Schwerpunktbereiche integriert. Vor dem Hintergrund der hierdurch notwendigen Abgrenzung konzentriert sich das Lehrbuch auf die Grundstrukturen des Handelsrechts und diejenigen Bereiche, die in den Prüfungen von allen Studierenden beherrscht werden müssen.

Extra info for Die dritte imperiale Figur (Quellentexte zur Konservativen Revolution, Rote Reihe: Die Nationalrevolutionare, Band 6)

Sample text

Es liegt in der Natur der Sache, dass der »Landesvater« als Typus 58 nicht im unmittelbaren Sinne eine Prägeform des Volkes wurde; nicht jeder kann Landesvater sein, wie er Bürger, Gentleman oder Citoyen zu sein vermöchte.

Streitgegenständen, daß sie deren keinen ernst nehmen, daß sie sich in deren keinen verbeißen. Da ihnen nie heilig ist, was den »barbarischen« Völkern heilig ist, stehen sie immer über der Situation und können am Feuer der völkischen Zwiste ihre imperiale Suppe kochen. Nie gelänge ihnen aus eigener Kraft, den »ewigen Barbaren« zu bändigen und zu zähmen; sie ermuntern ihn, sich selbst zur Ader zu lassen, bis er ermattet und erschöpft in ihre Arme sinkt; sie sind Meister des Grundsatzes: Divide et impera.

Sie ist »umgänglich«; sie läßt sich gerne dazu herbei, sich auf du und du mit der Masse zu stellen; aber eben hierin verhilft sie der Idee der Brüderlichkeit zu ihren höchsten Triumphen. Dem Bruder Mensch ist man es schuldig, »human« zu sein; die Keimzelle aller bürgerlichen Tugenden wird demgemäß die Humanität. « Die Humanitätsidee ist das verführerischste Mittel zur Aufweichung überlieferter Autoritätsformen, die, solange sie bestehen, von der ökonomischen Vernunft als unbequeme Fesseln empfunden werden.

Download PDF sample

Rated 4.47 of 5 – based on 44 votes