Download Die drei Fragezeichen und . . ., Feuerturm by Alfred Hitchcock, Ben. Nevis PDF

By Alfred Hitchcock, Ben. Nevis

Show description

Read Online or Download Die drei Fragezeichen und . . ., Feuerturm PDF

Similar german books

Zeit der Hoffnung

Moderate indicators of wear and tear!

Handelsrecht

Das Handelsrecht zählt zum zivilrechtlichen Pflichtfachstoff und ist damit Gegenstand der staatlichen Pflichtfachprüfung. Zudem ist es durchweg in die wirtschaftsrechtlichen Schwerpunktbereiche integriert. Vor dem Hintergrund der hierdurch notwendigen Abgrenzung konzentriert sich das Lehrbuch auf die Grundstrukturen des Handelsrechts und diejenigen Bereiche, die in den Prüfungen von allen Studierenden beherrscht werden müssen.

Additional info for Die drei Fragezeichen und . . ., Feuerturm

Example text

Oder nein, jetzt leuchtete es ein paar Fenster weiter links. Da blinkte es jedenfalls gerade kurz auf. Aber das konnte doch nicht sein, so schnell hintereinander … Peter fixierte den Turm. Plötzlich war er wieder hellwach. Jetzt war alles dunkel. Dann ging das Licht wieder an. Also waren seine Freunde doch weiter hinten im Turm. Er musste sich getäuscht haben. Sicherheitshalber konzentrierte er sich noch einmal auf das andere Fenster. Und erstarrte. Auch dort war ein Licht angegangen. Es flackerte bläulich und war nicht sehr hell.

Doch ein schweres Tor mitten auf dem Weg versperrte den Zugang. Auch Bob hatte bei dem imposanten Anblick zunächst geschwiegen. »Es ist also wahr«, resümierte er dann. »Eine schottische Burg mitten im Kings Park. « Er sah sich den Turm genauer an. Finster ragte er aus dem Dunst hervor. Plötzlich ging ein Fenster auf und eine Frau blickte hinaus. Unwillkürlich trat Bob einen Schritt zurück. »Die Herrscherin des schwarzen Turms«, flüsterte er. Obwohl ihm vom Laufen noch warm war, fröstelte es ihn nun.

Wahrscheinlich wurde es früher als Jagdhütte benutzt«, raunte Justus. »Bärenjagd«, ergänzte Peter und grinste Bob an. Der stieß ihn mit dem Ellenbogen in die Seite. »Elfmeterversager«, zischte er so leise, dass Peter es gerade noch hören konnte. « Justus fuhr dazwischen. « Sie schlichen sich an das Haus heran und kauerten sich unter eins der Fenster. »Ich schau mal rein«, flüsterte Peter. « Justus blickte ihn erstaunt an, sonst musste er Peter immer erst zu solchen Aktionen auffordern. Doch der zog wirklich seinen kleinen Taschenspiegel hervor und hielt ihn so, dass er durch das Fenster blicken konnte.

Download PDF sample

Rated 4.65 of 5 – based on 22 votes