Download Der seekranke Walfisch oder Ein Israeli auf Reisen. Satiren by Ephraim Kishon PDF

By Ephraim Kishon

Show description

Read Online or Download Der seekranke Walfisch oder Ein Israeli auf Reisen. Satiren PDF

Similar german_2 books

Vorlagen für die Erstberatung: Band 2: Gesellschaftsrecht- und Erbrecht

Verst? ndlich und zugleich effektiv im Gesellschafts- und Erbrecht beraten wird immer wichtiger. Mit den Vorlagen von Arndt/Heuel ist dies nun m? glich. ? ber 20 klassische Beratungsfelder werden mit den Vorlagen abgedeckt und helfen dem Berater die rechtserheblichen Tatsachen zu finden und daraus steuer- und gesellschaftsrechtliche Auswirkungen abzuleiten.

Extra info for Der seekranke Walfisch oder Ein Israeli auf Reisen. Satiren

Sample text

Von da an läßt man ihn in Ruhe und begnügt sich damit, seine provisorische Aufenthaltsbewilligung in regelmäßigen Intervallen durch eine etwas weniger provisorische zu ersetzen, was jedesmal mit einem neuen Verhör und der Erfüllung neuer Bedingungen verbunden ist: Der Fremde muß nachweisen, daß er nur noch in Ausnahmefällen deutsch spricht und sich im allgemeinen jenes Idioms bedient, das in manchen Kreisen als »Schwyzerdütsch« und in manchen als »Alpenjiddisch« bezeichnet wird; daß er ein überdurchschnittlicher Kegler ist; daß er ein Bankguthaben und womöglich eine Bank besitzt; und daß er im benachbarten Schützenverein mit einem leichten Infanteriegewehr auf hundert Meter Entfernung eine Punktwertung von mindestens 75 erzielt hat.

Gebraten, bitte. « »Wie üblich«, nickte der Ober, legte das Zeug auf einen Silberteller und trug es in die Küche. Nach zehn Minuten brachte er es zurück, dampfend und mit Gemüsen garniert. « rief ich. « Wir sprangen auf und enteilten. Vor unsrem geistigen Auge erschien der gute, alte Rothschild-Boulevard in Tel Aviv mit hunderten kleinen Abfallhäufchen, die in der strahlenden Sonne des Mittelmeeres lustig glitzerten. 63 Ein Obelisk in jedem Rucksack Aufregende Mitteilungen über die Geheimnisse von Paris, mit zahlreichen pornographischen Untertönen.

Das war das offizielle Trinkgeld. « Wortlos kehrte ich ihm den Rücken. Ich gab ihm nichts weiter als noch 50 Lire. Der Hotelportier, der die ganze Szene aus einiger Entfernung stumm beobachtet hatte, fragte mich, warum wir nicht mit dem Motor-Taxi gekommen wären. Und ob wir denn nicht wüßten, daß nur Wahnsinnige noch Gondeln mieten. Und wieviel dieser Verbrecher aus mir herausgepreßt hätte. »Aus mir preßt keiner etwas heraus«, sagte ich überlegen. « Zu Mittag bekamen wir einen kleinen Teil unserer Kosten wieder herein.

Download PDF sample

Rated 4.90 of 5 – based on 8 votes