Download Der fünfte Spieler (Roman) by Blue Balliett, Claudia Feldmann PDF

By Blue Balliett, Claudia Feldmann

Zoomy lebt, obwohl sozial geächtet aufgrund seiner glasbausteindicken Brillengläser, ein zufriedenes Leben bei seinem Großeltern. Doch sein langsamer Alltag gerät in Aufruhr, als sein lang verschollener, jähzorniger Vater auftaucht, Zoomy bei ihm ein altes Notizbuch findet und eine unglaubliche Entdeckung macht: Das Tagebuch gehörte einst Charles Darwin! Bei seinen Recherchen über den Wissenschaftler trifft er auf Lorrol, Außenseiterin wie er, mit ADS-Syndrom. Die beiden sind von Darwins Abenteuern fasziniert und hecken einen Plan aus, wie guy dessen Lehre spannend für die Menschen der Stadt neu aufbereiten kann ...

Show description

Read or Download Der fünfte Spieler (Roman) PDF

Best german_2 books

Vorlagen für die Erstberatung: Band 2: Gesellschaftsrecht- und Erbrecht

Verst? ndlich und zugleich effektiv im Gesellschafts- und Erbrecht beraten wird immer wichtiger. Mit den Vorlagen von Arndt/Heuel ist dies nun m? glich. ? ber 20 klassische Beratungsfelder werden mit den Vorlagen abgedeckt und helfen dem Berater die rechtserheblichen Tatsachen zu finden und daraus steuer- und gesellschaftsrechtliche Auswirkungen abzuleiten.

Additional info for Der fünfte Spieler (Roman)

Sample text

Manchmal denke ich, es wäre gut, ein Feuerwerksknaller zu sein, der schon explodiert ist. Das wäre eine Erleichterung. Selbst mit Gas und Lorrol als meinen Freunden. PENG! Keine Entscheidungen. Keine Angst, dass irgendwas kaputtgehen könnte. EINE TEEKANNE UND EIN EIMER Ich wäre schon längst explodiert ohne: ~ Gam und Gumps. Der richtige Name von meiner Grandma ist Alice Turner Chamberlain. Weil ich andere Menschen ganz nah und in einzelnen Abschnitten sehe, nicht alles auf einmal, stelle ich sie mir immer als etwas Kleineres vor.

Sie versuchte, sich für mich eine Art Ritual auszudenken. Zum Beispiel sollte ich jeden Morgen, bevor ich aufstand, meine Arme und Beine strecken, aber das funktionierte irgendwie nicht so recht − sollte ich erst das linke Bein strecken und dann das rechte, oder war es umgekehrt? Schon bald kniff ich mich in jeden Zeh, bevor ich die Socken anziehen konnte, und malte mit meiner Brille einen Kreis um jedes Ohr, bevor ich sie aufsetzen konnte. Und wenn die Kreise nicht hundertprozentig rund waren, musste ich das Ganze so lange wiederholen, bis sie es waren.

Faszinierend, stark und möglicherweise explosiv. Da muss man aufpassen. Man weiß nie so recht, was sie als Nächstes tut, aber sie bringt Dinge in Gang. Und das mit der Gas Gazette war natürlich auch Lorrols Idee. TSCHÜSS, TROLL Bevor ich Gas und Lorrol hatte, waren meinen Erfahrungen mit anderen Kindern alles andere als lustig. Einmal hat Gam einen Jungen aus unserer Straße zum Spielen eingeladen. Ich dachte, wir könnten zusammen einen Vulkan aus Backnatron machen, das kann ich nämlich richtig gut.

Download PDF sample

Rated 4.87 of 5 – based on 39 votes