Download Der Engelsturm (Osten Ard 4) by Tad Williams PDF

By Tad Williams

Show description

Read or Download Der Engelsturm (Osten Ard 4) PDF

Best german_2 books

Vorlagen für die Erstberatung: Band 2: Gesellschaftsrecht- und Erbrecht

Verst? ndlich und zugleich effektiv im Gesellschafts- und Erbrecht beraten wird immer wichtiger. Mit den Vorlagen von Arndt/Heuel ist dies nun m? glich. ? ber 20 klassische Beratungsfelder werden mit den Vorlagen abgedeckt und helfen dem Berater die rechtserheblichen Tatsachen zu finden und daraus steuer- und gesellschaftsrechtliche Auswirkungen abzuleiten.

Extra info for Der Engelsturm (Osten Ard 4)

Example text

Bis auf einige Bewohner des ersten Zeltes war niemand verletzt. Zu ihnen gehörte Sangfugol. Nur mit einem langen Hemd bekleidet, stand er da und folgte den Ereignissen mit trübem Blick. Nachdem er sich überzeugt hatte, daß alles Erdenkliche bereits getan wurde, folgte Isgrimnur Josua hinüber zu Camaris und den beiden anderen Überlebenden, der Sitha und dem kleinen Tiamak, die unweit der Brandstätte lagen. Alle drei waren blutig und versengt, aber nachdem Isgrimnur sie flüchtig untersucht hatte, bestand kein Zweifel, daß sie davonkommen würden.

Sie schwankte, und Aditu stützte sie. »Ich muß … fort. « Die weise Frau löste sich von Aditu und tat ein paar unsichere Schritte. Der Mantel glitt von ihr ab; nackt stand sie im tanzenden Licht des Feuers. Ihre Haut war schweißnaß und bedeckt mit großen Blutflecken. »Ich will zurück in meinen Wald. « Aditu zögerte noch einen Augenblick, wich dann zurück und senkte den Kopf. »Wie Ihr wünscht, Valada Geloë. Fahrt wohl, Geliebte Ruyans. Fahrt wohl … meine Freundin. « Erbebend hob Geloë die Arme und ging einen weiteren Schritt nach vorn.

Miriamel machte ein finsteres Gesicht. « »Eins nach dem andern«, erwiderte Simon fest. « Der Morgen verging, und mit ihm Simons Ärger darüber, daß er ein Mädchen im Schwertkampf unterrichten sollte. Miriamel war mit verbissenem Eifer bei der Sache. Sie stellte unzählige Fragen, von denen Simon viele nicht beantworten konnte, so sehr er sich auch den Kopf zerbrach und sich an alles zu erinnern versuchte, das Haestan, Sludig und Camaris ihm eingetrichtert hatten. Es fiel ihm schwer zuzugeben, daß er, ein Ritter, etwas nicht wußte.

Download PDF sample

Rated 4.68 of 5 – based on 3 votes