Download Chemie der Organischen Farbstoffe by Dr. Fritz Mayer (auth.) PDF

By Dr. Fritz Mayer (auth.)

Show description

Read Online or Download Chemie der Organischen Farbstoffe PDF

Similar nonfiction_11 books

Bacillus

The genus Bacillw; has an extended heritage of value, either from an financial viewpoint and as a resource of experimental microorganisms. This quantity severely studies facets of identity, molecular biology, and development which are of impor­ tance for the present and expected destiny exploitation of individuals of this workforce.

Extra info for Chemie der Organischen Farbstoffe

Example text

Allgemein tritt Farbvertiefung beim Ersatz der diazotierten Base durch solche von steigendem Molekulargewicht und andererseits durch entsprechende Änderung des gekuppelten Phenols oder Amins ein. ). Immerhin läßt sich eine ganze Anzahl von Fällen angeben, bei welchen eine Abweichung der obengenannten Regeln zu verzeichnen ist. Die unendlich große Anzahl der möglichen und auch die bedeutende Zahl der technisch verwandten Azofarbstoffe erklärt sich aus der großen Menge diazotierbarer Basen und kuppelnder Komponenten und aus der Tatsache, daß der Eintritt der Azogruppe in die Komponente oft zwei und mehrfach geschehen kann.

Die Azofarbstoffe besitzen, je nachdem man Amino- oder Oxyazoverbindungen darstellt, basische oder sauere Eigenschaften. Meist werden in den Benzol- bzw. Naphthalinkern Sulfogruppen eingefügt und die Farbstoffe in Form der leicht wasserlöslichen Natronsalze verwandt. Durch den Eintritt der Sulfogruppen wird die Basizität der Aminoazoverbindungen geschwächt, die Acidität der Oxyazoverbindungen verstärkt. An die Doppelbindung der Azogruppe läßt sich Bisulfit anlagern, z. : 1) Ber. d. Dtsch. Chern.

X i ·················-----·Nz·R der Fall. HuX H N2R H .. -Ö_H Nz-R womit der Vorstellung einer primären Addition des Azorestes an den Stickstoff der Vorzug gegeben ist. / 1) Ber. d. Dtsch. Chem. Ges. Bd. 48, S. 1398. 1915; vgl. hierzu den abweichenden Befund von J. Reilly und W. J. Hickinbottom: Journ. of the chem. soc. (London) Bd. 113, S. 99. 1918. Azofarbstoffe. 44 Nach K. H. f' I N:N·R H N:N·R N·R NHR I o /~ ~II + ROH -). f' I N:N·R Es scheint daher, daß ebenso wie bei den Oxyazo-verbindungen keine einheitliche Auffassung des Reaktionsverlaufs obwalten kann.

Download PDF sample

Rated 4.51 of 5 – based on 9 votes