Download Alle Tränen dieser Erde. by Brian W. Aldiss PDF

By Brian W. Aldiss

Show description

Read or Download Alle Tränen dieser Erde. PDF

Best german_2 books

Vorlagen für die Erstberatung: Band 2: Gesellschaftsrecht- und Erbrecht

Verst? ndlich und zugleich effektiv im Gesellschafts- und Erbrecht beraten wird immer wichtiger. Mit den Vorlagen von Arndt/Heuel ist dies nun m? glich. ? ber 20 klassische Beratungsfelder werden mit den Vorlagen abgedeckt und helfen dem Berater die rechtserheblichen Tatsachen zu finden und daraus steuer- und gesellschaftsrechtliche Auswirkungen abzuleiten.

Extra info for Alle Tränen dieser Erde.

Example text

Die Deutschen bezahlen. Sie sind eigentlich ganz in Ordnung, abgesehen von solchen Halunken wie Goebbels und Hitler. « »Ich verstehe nicht, weshalb die Chinesen sich so um das Wohl der Portugiesen kümmern. « »Die Chinesen sind eine seltsame Rasse. Sie verabscheuen den Rest der Welt und sind trotzdem fasziniert davon. Sie wollen ihre Finger in jedem Kuchen haben. Die Portugiesen sind ihnen egal – wem nicht? – aber sie halten es für nützlich, eine solche Flugverbindung nach Europa zu haben. « »Weshalb sollte mir das etwas ausmachen?

Die Chinesen haben es für Passagiere und Fracht umgebaut – eigentlich war es ein Bomber. Ich habe für sie das Geschäft mit ein paar Russen gemacht. Walter und ich sind Mitbesitzer. « Er sah Tindale prüfend an. »Sie kennen die Welt nicht, alter Freund, aber Sie lernen es noch. Die Völker müssen zusammenleben, egal, was die Politiker sagen. « Sobald Sie eine unsichtbare Linie überschreiten, alter Freund, gehören Sie keinem Land mehr an, von diesem Augenblick ab keine Loyalität, jeden gegen sich, ein so großes Flugzeug würde die Berge ringsum nie überwinden können, armseliges kleines Lokal, die riesigen Steaks, die sie und ich immer in diesem Restaurant gegessen haben, riecht gut Tony, ein Mann von Welt, ich fliege überall hin, lerne Pilotenschein erwerben, Indonesien, Äquatorhüpfen, fremde Teufel, das Huhn da, besser, großer Kerl… Er fand im Zigarrenetui eine Bering und rauchte sie nach dem Essen, schlenderte nonchalant dahin, mit ihr im Mundwinkel, als sie zur Tupolew gingen.

Die Maschine sah riesig aus. Im Mittelgang lagen Kokosmatten, auf beiden Seiten Strohsäcke. »Man hat die ganze Bewaffnung demontiert und zusätzliche Treibstofftanks eingebaut«, sagte Yarborough. »Sie kann praktisch überall auf der Welt hinfliegen. « »Natürlich. Sie zahlen sechshundert Pfund Sterling für den Flug. « In der Kanzel waren ebenfalls Strohsäcke am Boden ausgebreitet. Yarborough schaute auf die Uhr und legte sich erleichtert hin. Nach wenigen Augenblicken war er eingeschlafen. Tindale setzte sich in einen der Pilotensessel und starrte auf die Armaturen.

Download PDF sample

Rated 4.44 of 5 – based on 17 votes