Download 150 Gedichte vom kalten Berg by Han Shan PDF

By Han Shan

Show description

Read or Download 150 Gedichte vom kalten Berg PDF

Best german_2 books

Vorlagen für die Erstberatung: Band 2: Gesellschaftsrecht- und Erbrecht

Verst? ndlich und zugleich effektiv im Gesellschafts- und Erbrecht beraten wird immer wichtiger. Mit den Vorlagen von Arndt/Heuel ist dies nun m? glich. ? ber 20 klassische Beratungsfelder werden mit den Vorlagen abgedeckt und helfen dem Berater die rechtserheblichen Tatsachen zu finden und daraus steuer- und gesellschaftsrechtliche Auswirkungen abzuleiten.

Extra info for 150 Gedichte vom kalten Berg

Example text

Muß ich denn mein Leben lang Mit solcher Wehmut an die Hauptstadt denken?

Armut heißt er- man nennt ihn Elend 39 Im Abenddämmer spielt eine Mädchenschar Der Wind trägt ihren Duft über die ganze Straße Röcke geschürzt mit goldenen Schmetterlingsbroschen Jadene Mandarinenten auf ihren Haarnadeln Die Kammerzofen sind gehüllt in rote Seide Mit purpurnem Brokat gekleidet die Eunuchen Alle gaffen mich an, der ich den Weg verlor Ein Mann mit weißen Schläfen und ruhelosem Sinn 40 Der Jahreszeiten Wandel rastet nie Ein Jahr geht hin und ein Jahr kommt Es gibt für alle Lebewesen Blüte und Vegehen Die Neun Himmel allein kennen keinen Verfall Wird es im Osten hell wartet im Westen schon die Dunkelheit Die Blüten fallen- neue Blüten brechen auf Allein die zu den Gelben Quellen reisen Gehen in tiefe Dunkelheit und kehren nicht zurück 41 Warum nur bin ich immer so verzweifelt?

Wirf ab den Körper- kehre heim auf verborgenen Gipfel! 42 Vor dreißig Jahren kam ich auf die Welt Immer auf Wanderschaft, tausendz tehntausend Meilen Reiste vom grasgesäumten Yangtsekiang Bis in den roten Staub des Grenzlandes im Norden Ich braute Elixiere, suchte vergebens nach Unsterblichkeit Studierte Schriften und rezierte die Geschichtswerke Heimgekehrt heute zum Han Shan Bette den Kopf ich auf dem Strom und wasche meine Ohren 43 Erinnerungen an Erlebnisse vergangener Zeiten Von einer Attraktion der Menschenwelt zog ich zur anderen Ich freute mich der Berge, erklomm schwindelnde Höhen Liebte das Wasser und segelte auf tausend Booten Gab Abschiedsfeste manchem Gast im Lauten-Tal Brachte die Zither und spielte auf der Papageien-Insel Wer hätt gedacht, daß ich nun unter diesen Föhren kauere Die Knie umklammert in sausender rauschende Kälte 44 Nach dem Orakel wählte ich einen abgelegnen Wohnort T'ien T'ai- was gäbe es da mehr zu sagen...

Download PDF sample

Rated 4.13 of 5 – based on 47 votes